impressum eröffnet Solidaritätsfond für streikende sda-RedaktorInnen

Heute trat die Redaktion der Schweizerischen Depeschenagentur in einen unbefristeten Streik. Weil die Streikenden wahrscheinlich keinen Lohn für die gestreikten Tage erhalten, hat impressum ein Solidaritätsfond eröffnet.

Die sda-Redaktion befindet sich seit heute früh in einem unbefristeten Streik. Wir alle wissen, wie wichtig es ist, dass die Agentur erhalten bleibt. Der Vorstand und das Zentralsekretariat von impressum unterstützen den Kampf der Redaktion gegen den von der Geschäftsleitung geplanten Kahlschlag (Abbau von 40 Stellen) vollumfänglich.

Weil impressum ein Berufsverband ist, gibt es nicht wie bei Gewerkschaften eine Streikkasse. Das ist auch mit ein Grund, warum die Mitgliedsbeiträge bei impressum (bei einem durchschnittlichen JournalistInneneinkommen) wesentlich tiefer sind als bei Gewerkschaften.

Deswegen hat impressum nun einen Solidaritätsfonds, der Mitgliedern zur Verfügung steht um Kolleginnen und Kollegen in Situationen wie dieser zu unterstützen. Das Ziel ist es, dass impressum den streikenden Mitgliedern eine Entschädigung von  200 Franken pro Tag bezahlen kann.

Gerne laden wir Sie ein, die streikenden Mitglieder der sda durch eine Spende zu unterstützen!

Hier können Sie Ihre Spende abgeben.

Der Fonds wird vom Vorstand verwaltet und hat ein Reglement. Sollten nicht alle Beiträge für die Streikenden genutzt werden, so werden sie für die Streikorganisation benutzt oder verbleiben auf dem Konto für künftige Solidaritätsaktionen. Wenn Sie sich für das Reglement interessieren, bitten wir Sie, sich auf dem Zentralsekretariat zu erkundigen.

Bild: Twitter/@inside_sda

Janosch Tröhler
About the author

Präsident und Webmaster